• Facebook - White Circle

AKTUELL

Linda Tellington-Jones kommt 2020 wieder zu uns!

Termin: 16. Mai 2020

Killerwale werden bei ihr zahm, Leoparden fangen an, zu schnurren, Schlangen zeigen Emotionen...
Aber auch Tiere, mit denen wir unser Leben teilen, wie Hunde, Katzen und Pferde genießen den von Linda Tellington-Jones entwickelten „TTouch“. Seit über 35 Jahren ist ihre Tellington TTouch Trainingsmethode erfolg- und hilfreich bei der Ausbildung oder Behandlung von und der Arbeit mit Tieren. Besonders beim Training von Pferden hat Linda herausragende Erfolge mit ihrer Methode erzielt, sodass viele Pferdemenschen davon profitieren können. Im Vorjahr war sie bereits bei uns - nun kommt sie wieder! Lesen Sie hier den Nachbericht zum letzten Kurstag mit Linda.

Please reload

Teamwork makes the dream work!
Höski & Aron brillierten auf der WM in Berlin und schafften es in der Passprüfung auf einen hervorragenden 7.Platz - wir gratulieren und freuen uns ganz besonders über diesen tollen Erfolg.

PS: Vielen Dank an Peter Niess für das schöne Foto und ein ganz besonderes Danke an Hestafólk -"Studentin" & Groom Alina Aschbacher ;)

Werden Sie Teil von Hestafólk!

 

Hestafólk interessiert Sie? Sie möchten unverbindlich mehr erfahren, am besten vor allen anderen? Dann registrieren sie sich jetzt. Keine Sorge. Sie werden nicht jeden Tag "zugetextet", sondern erhalten wertvolle Emails und Anmeldemöglichkeiten vorab. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder abmelden.

BEI UNS ERHÄLTLICH - GUTSCHEINE!

Bestellen Sie jetzt bei uns DIE maßgeschneiderte Geschenkidee für Pferdefreunde, die Pferde, oder IHR Pferd, besser verstehen möchten. Der Gutschein kann für eine bestimmte Lehrveranstaltung oder für einen frei wählbaren Betrag bei Hestafólk ausgestellt werden. Einfach das Bestellformular ausfüllen und abschicken! Auch als Last-Minute-Geschenk innerhalb von 24 Stunden in eurer Mailbox - ansonsten kommt er, auf hochwertigem Papier gedruckt, per Post.

 

Hinweise:

Ihr findet Veranstaltungen & Anmeldemöglichkeiten hier. Weitere Module und Veranstaltungen folgen laufend. Die Inhalte aller Stufen, unsere ReferentInnen und Informationen für Partnerhöfe sind auch auf dieser Webseite zu finden.

 

"I can only be the change I want to see in the world."

Mit diesen bedeutungsträchtigen Worten eröffnete Linda Tellington-Jones das Seminar vor über 100 begeisterten Pferdemenschen. Nachdem die 82 Jährige ihren Lebensweg beschrieb, welcher vom Großvater der mit Rennpferden arbeitete, bis hin zur Lehre bei Feldenkrais und der Entwicklung ihrer eigenen Methode reichte, widmete sie sich dem Thema TTouch. Die verschiedenen Arten des Touch erlauben die Kontrolle über Angst, Schmerz und Schock und wirken nicht nur beim Menschen sondern auch bei Pferd, Hund Katze etc. Ihre Methode brachte Linda am Nachmittag auch praktisch zur Anwendung. Mit Ruhe und Gelassenheit arbeitete sie mit Pferden und ReiterInnen, mal aus dem Sattel aber natürlich auch vom Boden aus.
..

P.S.: Sie kommt 2020 wieder zu uns! Die Vorfreude ist groß!

"Werde der Führende im Tanz zwischen Pferd und Reiter." (Zitat Dr. Gerd Heuschmann)

 

Wo sich Isländer, Warmblut und Spanier auf Augenhöhe begegnen...
Klassische Dressur trifft Isländische Weisheit. Gibt's nicht? Gibt's doch. Never change a winning team !

Wir freuen uns auf ein weiteres Spannendes Seminar 2018!

Hier einige Feedbacks der Teilnehmer:

Bettina A: Vielen Dank für das tolle und sehr lehrreiche Wochenende. Bin mit vielen Inputs nach Hause gefahren und kann/werde auch sehr viel auf meine Stute umsetzen. Danke auch an Gerd Heuschmann für diesen tollen Vortrag und die Arbeit mit den Pferden!

Christine N: Es war wieder einmal eine Bereicherung. Und wie bei allen echten Klassikern: man kann es gar nicht oft genug wiederholen, man lernt IMMER etwas dazu!

Brigitte O: Es war ein sehr lehreiches Wochenende und faszinierend wie sich "große Kleinigkeiten" auswirken - sehr faszinierend! Ich habe viel mitgenommen und hoffe es auch umsetzen zu können

Kordula K: Danke euch für dieses tolle Lehrreiche Wochende, und das ihr es uns ermöglicht bei so einen tollen Trainer wie Gerd Heuschmann zu reiten.

Sascha W: Es war für mich ein sehr lehrreicher Tag mit einem kompetenten Referenten mit großer Erfahrungstiefe und -breite und viel Humor. Ich glaube, dass ich die Sätze: ,,Reite dein Pferd vorwärts und richte es gerade." bzw.: ,,Die Grundausbildung des jungen Pferdes findet im Gelände statt." endlich wirklich verstanden habe. 

Rennpass Seminar mit Höski Adalsteinsson

9.9.2017

Takt, Losgelassenheit, Anlehnung, Schwung, Geraderichtung, Versammlung - Die "Skala der Ausbildung".
Diese war beim  Rennpass-Seminar mit Höski Adalsteinsson am 10. 9. immer wieder Thema.
Denn um wirklich korrekt Rennpass zu reiten, sollte alles stimmen.
Es war ein spannender und interessanter Tag mit schönen Läufen und viel Input!

 

Hier einige Feedbacks der Teilnehmer:

Michaela B: Liebe Michi, Lieber Höski, Vielen herzlichen Dank für dieses wunderbare Seminar! Es war sehr lehrreich. Es wurde wirklich alles besprochen, auf jeden wurde eingegangen und jedes Detail besprochen. Ich komme sehr gerne wieder und kann euch wirklich weiterempfehlen!

Kathi D: Das Passeminar vergangenen Sonntag war eine große Bereicherung für meinen derzeitigen Wissensstand. Die Seminargruppe hatte eine angenehme Größe und so konnte auch individuell auf Fragen und Anliegen eingegangen werden. Am Vormittag wurde uns Theorie auf eine sehr angenehme Art und Weise näher gebracht. Höski gelingt es theoretische Inputs so zu verpacken, dass man die Aufmerksamkeit die ganze Zeit über gut halten kann.

Die praktischen Beispiele am Nachmittag halfen, dass man die Theorie mit der Praxis verbinden konnte. Durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis konnte gerade mir als Passneuling eine gute Basis vermittelt werden.

Besonders positiv hervorheben möchte ich noch, dass es Höski gelingt auf eine sehr pferdegerechte Weise Tipps für die weitere Ausbildung zu geben. Er schafft es konstruktive Kritik zu äußern und holt die Pferd - Reiter Paare dort ab wo sie stehen.

Bedanken möchte ich mich nochmals für die tolle Chance mir ein super Pferd ausborgen zu dürfen. Anfangs war ich sehr nervös, weil ich noch nicht so viel Erfahrung im Passreiten habe und weder Bahn noch Pferd kannte. Höski schaffte es mir so viel Sicherheit zu vermitteln, dass es mir unglaublich viel Spaß gemacht hat und ich mir einiges mitnehmen konnte.

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Wiedersehen.

Dani S: Das war ein super Tag, vorallem die praktische Einheit - wirklich toll! Vielen Dank für alles wir kommen gerne wieder!!

Sascha W:  Ich nehme von dem Kurs viele motivierende Bilder von guten und sehr guten Pferden mit und etliche Gedankenschnipsel von Höski, die ich noch verarbeiten muss. Beeindruckt hat mich auch die Einstellung vom ,,wohlwollend helfend" bei den gerittenen Demonstrationen. Das sollte eigentlich die Grundeinstellung von jedem Trainer sein, und geht im Alltag doch so oft verloren.

Centered Riding und/oder Centered Jumping

18.7.2017

Das Pferd mit unserer Atmung zum Stehen bringen. Multiplizieren bei der Stangenarbeit. Kerzen ausblasen im leichten Sitz. Klingt komisch? Zeigt aber große Wirkung. Wir bedanken uns herzlich bei allen TeilnehmerInnen und Mitwirkenden des Centered Riding Seminars mit Roswitha Schreiber Jetzinger!

 

Viele Feedbacks haben uns erreicht - z.B. von Dagmar (mit ihrem Missouri):

"Liebe Michi, gleich vorweg, vielen, vielen herzlichen Dank fuer all die Muehe und die grosse Hilfsbereitschaft, die Du, Dein Sohn und Dein Team aufgewendet haben, um meine Sonderwuensche zu erfuellen. Und das alles total entspannt und unaufgeregt. Ihr seid wirklich EINZIGARTIG  ! ! ! Das Seminar selbst war, wie immer mit Rosi, sehr lehrreich mit vielen neuen Erfahrungen und selbst der theoretische Teil war alles andere als trocken. Wir haben oft recht gelacht. Rosi ist eine hervorragende Seminarleiterin und man merkt, dass sie mit vollem Herzen ihrer "Berufung" folgt. Das hat sich sicher auf die Teilnehmer uebertragen, denn ich habe auch gefunden, dass wir eine tolle Gruppe waren, wo jeder sich auch ueber den Erfolg des anderen gefreut hat. Das habe ich besonders schoen empfunden..."
Mehr Feedbacks findet ihr hier.

Mensch und Pferd im Dialog - berührende Momente

24.6.2017

Es gibt TeilnehmerInnen-Feedbacks, denen nichts hinzuzufügen ist... danke Susanne P.:

"Erfüllt und erschöpft zugleich war ich gestern zu müde ein Feedback über den ersten Kurstag mit Reinhard Mantler zu schreiben....doch weil es mir ein wirkliches Bedürfnis ist, möchte ich das heute, vor dem 2.Tag, nachholen: Reinhard versteht es, durch seine feinfühlige Art, seine persönlichen Erfahrungen im Leben und seine lange Erfahrung mit Mensch und Pferd, jeden Teilnehmer und sein Pferd, dort abzuholen wo sie gerade stehen und die gesamte Situation auf den 3 Ebenen von Körper, Geist und Seele zu erfassen um dann passende, lösende und heilende Inputs zu geben, die Pferd und Reiter gut annehmen können wo für die Zuschauer sofort eine positive Veränderung sichtbar und für das Gespann fühlbar wird. Es war ein sehr berührender Tag, der demütig macht zu sehen und spüren was für eine Beziehung zwischen zwei so unterschiedlichen Lebewesen möglich ist, wenn man sich, jenseits des Egos, einlässt..."

Wir freuen uns auf den nächsten Kurs mit ihm! Wann? Das erfahrt ihr sofort, sobald das Datum feststeht.

Herzpferde gefunden - Mission erfolgreich! Hestafólk-IslandPFERDEreise

1.5.2017

Wunderbare und spannende Erlebnisberichte erreichten uns von zwei Teilnehmerinnen der IslandPFERDEreise.

Unvergessliche Eindrücke, tolle Pferde, Abenteuer auf Island. Am schönsten erzählen Kathrin und Julia ihre Geschichten natürlich selbst. In voller Länge hier!

P.S.: Gerne führen wir solche oder ähnliche Reisen auf Anfrage wieder durch! Kontaktiert uns bitte einfach.

1. Mai: Start der Serie mit Höski "Tölt und Rennpass. Was macht unser Islandpferd aus?"

1.5.2017

Gleich vorweg: Wer den 1. Teil versäumt hat, kann natürlich alle weiteren Teile problemlos besuchen! Es ist möglich, alle oder einzelne Termine der Serie zu besuchen, auch tageweise.

Pünktlich zum Tag des Islandpferdes ging es heute in die letzte Runde eines intensiven Kurs-Wochenendes. Gemeinsam mit Reitmeister und Hestafólk Mitbegründer Höski Adalsteinsson beschäftigten wir uns intensiv mit den Spezialgangarten Tölt und Rennpass. Nach einer einführenden Gesprächsrunde folgte die erste Praxisdemonstration am Jungpferd. „Man muss immer authentisch bleiben“, erklärt Höski während er mit einer neugierigen jungen Stute im Roundpen arbeitet, „Wir dürfen uns nicht verstellen, sondern müssen uns dem Pferd so zeigen wie wir sind, damit es uns vertrauen kann.“
Höski ist immer mit Konzentration und Leidenschaft bei der Sache, ob Jungpferd oder erfahrenes Sportpferd – seine Erfahrung und Offenheit zeigt sich in seiner ruhigen und präzisen Arbeit mit dem Tier. „Wir sollten als ReiterInnen kreativ werden und dabei natürlich immer eine stabile Basis und die Skala der Ausbildung berücksichtigen. Trotzdem sollten wir immer wieder versuchen die Pferde mit unserem Gefühl zu verbessern. Man muss schon auch ein bisschen verrückt sein.“ Höskis Worte zeigen Wirkung. Am Nachmittag sehen wir fein gerittene Pferde, strahlende Gesichter, und einige beeindruckende Längen Rennpass sowie geschmeidigen Tölt.

​TeilnehmerInnen-Feedback zu Teil 1 der Serie am 1. Mai 2017:

Isabel A.: Auch für mich als Wiedereinsteigerin ohne eigenem Pferd war das Seminar sehr interessant! Besonders gut gefallen hat mir, dass wir verschiedene Pferde bei den Praxisdemonstrationen sehen konnten, die alle unterschiedlich weit in ihrer Ausbildung sind. Höski geht auf alle TeilnehmerInnen und ihre Fragen ein und gibt jedem Pferd die Zeit, die es braucht. Schön zu sehen war, dass sich alle Beteiligten mit den Erfolgen und Fortschritten der ReiterInnen und Pferde mitfreuen. Es war ein sehr lehrreicher Tag, von dem ich - auch nur als Zuseherin - viel mitgenommen habe. Die Atmosphäre war sehr familiär, sodass ich mich als "Neuling" bei Hestafólk gleich willkommen gefühlt habe! Vielen Dank an das ganze Team und hoffentlich bis bald :) Liebe Grüße"

 

Kerstin H.: "Es war wieder ein großartiger Kurs mit Höski Adalsteinsson und dem Hestafolk-Team! Wir hatten viel Spaß und tolle Erkenntnisse 😃 Freue mich schon auf die Fortsetzung der Serie!"

Daniela St.: "Super netter und interessanter Tag. Immer wieder schön bei euch zu sein, freu mich schon auf den nächsten Kurs."

...im September geht's weiter!

Ein Wochenende zum Thema "Anlehnung" - mit Brigitte Karmus

29.4.2017

So endet wieder einmal ein lehrreiches Wochenende mit Brigitte Karmus. Hier ein kleiner "Nachbericht" vom Wochenende :)

Mit viel Geduld und Genauigkeit erarbeitete die erfahrene Dressur- und Gangreiterin, sowie Weltmeisterin Brigitte Karmus den Weg zur korrekten Anlehnung - abgestimmt auf jedes einzelne Pferd/Reiter Paar, mit wohl dosierter Strenge und einer ordentlichen Portion Fachwissen – für jeden verständlich und einprägsam. „Das Islandpferd muss, egal in welcher Sparte es eingesetzt wird, nach seinen rassebedingten Voraussetzungen geritten werden - auch in der Dressur ist das möglich. Wir sollten ihren freien, isländischen Ursprung niemals aus den Augen verlieren, und nicht einfach dem neuesten Trend folgen,“ sagte Brigitte im Rahmen des exklusiven Privatissimums. „Versammlung wird oft missverstanden. Ihr geht immer ein Prozess des Lösens voran. Ein gut gelöstes, gedehntes, geradegerichtetes Pferd lässt sich schlussendlich auch mit feinen Hilfen versammeln. Dieser Prozess darf niemals zum Kampf zwischen Pferd und Reiter werden.“


8 grundverschiedene ReiterIn/Pferd Paare arbeiteten mit Brigitte, je nach Wunsch 30 oder 60 min lang. Zur Arbeit mit dem jungen Pferd, erklärte Brigitte: „Wir müssen dem jungen Tier Zeit lassen, sich zu entwickeln. Das Pferd spricht ständig mit uns, wir müssen nur hinhören.“ „Zum Islandpferd bin ich eigentlich durch Zufall gekommen. Ursprünglich bin ich auf Großpferden geritten, doch die Leistungsbereitschaft und Robustheit der Islandpferde hat mich einfach fasziniert.“, erzählte die Kursleiterin im Gespräch.
„Am Liebsten arbeite ich aber mit den verschiedensten Rassen und Typen, in allen Sparten. Man kann immer von einander lernen.“

Zuhören, Verständnis und Zustimmung - mit Benni Lindal

1.4.2017

Den aktiven ZuseherInnen zeigten sich faszinierend verschiedene Pferde und TeilnehmerInnen: von der Jungstute bis zum Hengst, vom kleinen oder größeren Kommunikationsproblem bis zum Pferd mit schwieriger Vorgeschichte... Sonnige und lehrreiche Tage mit zusätzlichem, gemütlichem Privatissimum - und Anekdoten von Benni - die Feedbacks der TeilnehmerInnen sagen alles. Ganz besonders freut uns, dass immer mehr TeilnehmerInnen das "Aktive Zusehen" für sich entdecken und auch ohne mitzureiten, viel für sich mitnehmen können!

"Ich bin wirklich mehr als froh, endlich wieder mal die Möglichkeit zu haben, mit einem Trainer, wie es Benni ist, trainieren zu können. Benni gibt uns allen das Gefühl, dass wir es schaffen können, mit unseren Pferden eine Sprache zu sprechen, uns auf eine gemeinsame Wellenlänge zu begeben. Er hat mir gezeigt, dass es okay ist, seinen Instinkten zu folgen und sich und seinem Pferd alle Zeit der Welt zu geben. Alles, was er mir mitgegeben hat, hilft mir den richtigen Weg mit meinem Pferd zu gehen und ihm noch genauer zuzuhören. Es inspiriert mich jedes mal wieder, mit ihm zu arbeiten und ich bin euch sehr dankbar, dass ihr Benni nach Österreich geholt habt. Dankeschön und liebe Grüße, Yvette "

Tief beeindruckt von der Spanischen Hofreitschule

30.3.2017

Tief gehende Eindrücke für jeden Pferdemenschen - heute im Trainingszentrum der Spanischen Hofreitschule! Im exklusiven Kreis von 13 Personen erlebten wir das Training am Heldenberg hautnah. Die berühmten Hengste und auch die Reiter in verschiedenen Ausbildungsstufen faszinierten uns ZuseherInnen. Schon einmal ein Courbette-Training auf Augenhöhe erlebt? Wir staunten. Bereiter Rudolf Rostek kommentierte, unterrichtete und führte charmant und mit größter Expertise durch den Vormittag - viel zu schnell vergingen die Stunden bei den weißen Hengsten! Ach ja, und beim imposanten Braunen, der uns auch vorgestellt wurde. ;-) Wir wurden herzlich aufgenommen, konnten hinter die Kulissen blicken und führten Gespräche mit den Bereitern und dem Oberbereiter, die die TeilnehmerInnen so herzlich empfingen, als wären sie schon viele Jahre miteinander freundschaftlich verbunden... Was blieb? Viele unvergessliche Eindrücke, Inspiration und einmal mehr größte Bewunderung für die jahrhundertealte Reittradition und das mündlich überlieferte Wissen der BereiterInnen, in das wir ein wenig eintauchen durften...

Die Skala der Ausbildung Teil 2 - mit Dr. Gerd Heuschmann

26.2.2017

Danke an Julietta Rohrhofer für das Foto!

Der Ansturm war enorm - das Seminar mit Dr. Gerd Heuschmann war voll ausgebucht, sodass wir einen größeren Seminarraum buchen mussten, als ursprünglich geplant. Und die TeilnehmerInnen wurden nicht enttäuscht, wie man den zahlreichen TeilnehmerInnen-Feedbacks entnehmen kann...

Hier nun der Versuch, die beiden Tage zusammenzufassen:

Tag 1:

Ein dreistündiger Vortrag, vergangen wie im Flug, abwechslungsreiche Ritte am Nachmittag mit einer Vielfalt an Rassen und Ausbildungstraditionen, vor allem aber spannend die unterschiedlichen Pferdecharaktere, unabhängig von Rasse und Reitstil.

So sahen wir die Arbeit mit zwei 2 Islandpferden, mit dem Fünfgängerwallach Galdur und der temperamentvollen Stute India (bitte korrigiert mich, liebe ReiterInnen, wenn die Namen falsch geschrieben wurden), die bereits so faszinierend verschieden waren, dass das Publikum gespannt die Arbeit mit Gerd Heuschmann verfolgen konnte, die anwesende Referentin Brigitte Karmus brachte sich im Dialog mit ein.

In die Halle kamen außerdem der dunkelbraune Warmblutwallach Söckchen, der bewies, wie liebevolle Besitzerinnen mit viel Geduld die oft traurige Vorgeschichte eines Pferdes in eine schöne Zukunft verwandeln können. Beeindruckend auch "Pezi" (ich hoffe, ich schreib's nicht zu falsch), ein vom Reiter selbst gezogener ausdrucksstarker Warmblutwallach mit ebenso ausdrucksstarker Blesse, der zunächst das Publikum neugierig beäugte, den auch Gerd Heuschmann selbst ritt, um ihm dann wieder seinem Besitzer zu übergeben (heute werden die beiden in ihrer zweiten Einheit auch springen) - das Publikum war begeistert, dass der Besitzer gleich Neues umsetzen konnte und das Pferd dies auch sofort annahm. Das letzte Pferd gestern war die lackschwarze Quarterstute Vicky, von ihrer engagierten Besitzerin selbst ausgebildet ("ich habe Zeit") und in liebevoller Betreuung, seit sie ein Fohlen ist, aufgezogen. Hier zeigte sich eindrucksvoll einmal mehr, dass es sich auszahlt, die Ausbildung des Pferdes längerfristig anzulegen und ihm Zeit zu geben. Wir sahen eine zufriedene und neugierige 7-Jährige, die ihrer Reiterin vertraut und gern arbeitet - Westernsattel und Dressurarbeit am Abend!

Nicht zu vergessen gestern auch die anregenden Gespräche der Pferdemenschen - wenn aus einer geplanten halben Stunde Privatissimum am Abend 2 Stunden werden, dann entsteht ein Dialog! Ein Dialog zwischen TeilnehmerInnen und ReferentInnen, nach dem sich viele Pferdemenschen sehnen.

 

Respekt, Offenheit für Vielfalt, Austausch und Dialog - unabhängig von Rasse, Reitweise und Ausbildungsstand. Das möchte Hestafólk fördern.

Tag 2:

Begonnen wurde der Tag mit Pezi, den wir schon am 1. Tag erlebt hatten. Diesmal wurden auch Sprünge mit eingebaut, Gerd Heuschmann: "Springen ist Dressur über Hindernisse!". Thomas, sein Reiter, musste ursprünglich "fast gezwungen werden, mitzufahren". Er war sehr skeptisch gewesen, nach dem Seminar jedoch war er doch sehr froh, dass er sich "zwingen" ließ und hätte sich geärgert, wenn er nicht mitgeritten wäre. Er konnte sehr viel mitnehmen, das Springen war super, er fand es gut, dass Gerd selbst auch reitet und so viel erklärt. Gerd Heuschmann gab den beiden Tipps mit auf den Weg, wie z.B.: "Die tiefe Hand muss immer eine Vorwärtssprache haben." Freudig stellte er am 2. Tag fest: "Heute pendelt der Schweif." Ein weiterer Tipp, der so manchem Reiter/so mancher Reiterin helfen könnte: "Die liebevolle Reiterhand entsteht im Sitz. Mit dem Schenkel bekommt man eventuellen Widerstand in der Hand weg."
Anschließend erlebten wir die Halbschwester von Pezi, Saphira. Ihre Reiterin Kordula wird von Dr. Gerd Heuschmann für ihr feines Reiten sehr geschätzt. Das Pferd erlitt in der Vergangenheit  viele Verletzungen und fiel als Reitpferd daher oft aus. Hier wurde auch ihre Sattlerin ins Fachgespräch mit einbezogen. Auch hier gab es von Gerd Heuschmann Tipps, die für Viele als Denkhilfe spannend sein könnten: "Nimm im Sattel Platz, bring Ruhe in deinen Sitz." "Sag deinem Pferd von Anfang an: Du bleibst bei mir." "Wir sollten den Takt nie vernachlässigen." Und: "Der Außenzügel führt, der innere Zügel ist der Künstlerzügel." "Ideal ist: ruhig, gelassen und vorwärts."

Spannend zu beobachten war, dass die Stute am Ende der Stunde viel "rhythmischer" als am Anfang war.

Auch für die Paare Michaela und Djarfur und Elisabeth mit Saethor hatte Dr. Gerd Heuschmann wertvolle Tipps, besonders auch für das Geraderichten, die Förderung der Schubkraft aus der Hinterhand (übrigens im Detail Thema des nächsten Kurses im Herbst ;-)) und Elisabeth freut sich nach der abschließenden Länge Rennpass, dass auch diese Gangart durch die Arbeit verbessert werden konnte!
Es folgte Verena mit Liberty. Die 7-jährigen Stute, die leider früher stark über die Hand geritten wurde, ritt Gerd Heuschmann wieder zunächst selbst. Er legte Wert auf die feine Anlehnung - "wie ein Viertelpfund Butter". "Die Hand ist da, ohne zu ziehen! Wenn das Genick auch nur ein bisschen wie gewünscht reagiert, gibt man sofort nach!" "In der 1. Schrittarbeit lege ich mir das Pferd mit dem Schenkel zurecht." Und nicht vergessen: "Wir möchten ja Anlehnung, nicht An'ziehung'!"

Viele neue Anregungen für ReiterInnen und ZuseherInnen prägten diese beiden Tage.

Wir freuen uns auf den Kurs im September! Diesmal geht es um die Schubkraft der Hinterhand. Details und Anmeldemöglichkeit sind bereits online...

Die Skala der Ausbildung Teil 1 - mit Dr. Gerd Heuschmann

15.12.2016

Rund 70 Interessierte folgten der Einladung zum Seminar mit Dr. Gerd Heuschmann. Offen für alle Sparten und für alle Pferderassen gelang es ihm auch diesmal, komplexe Inhalte gut verständlich zu vermitteln. Eine solide Grundausbildung ist der Schlüssel zum Erfolg: „Nur ein Pferd in Selbsthaltung kann im Rahmen der klassischen Systematik ausgebildet werden.“ Kann ein Gangpferd klassisch ausgebildet werden und trotzdem ein guter Tölter werden? „Ja, denn die Qualität der Grundgangarten ist das höchste Gut!“

Tipp: Die Skala der Ausbildung II mit Dr. Gerd Heuschmann gibt's im Februar! Jetzt anmelden!

Gerd Heuschmann geht sehr behutsam auf die Reiter ein, holt Pferd und Reiter dort ab wo sie in ihrer Ausbildung stehen und ist sehr geduldig - dies bestätigten auch die TeilnehmerInnen:

"Ich war das 1. Mal als Reiterin bei einem Kurs von Dr.Heuschmann und absolut begeistert von der Ruhe und Gelassenheit während der Trainingseinheit. Mein 6-jähriger Wallach hat sich auf dem Forsthof sehr wohl gefühlt und war daher mehr damit beschäftigt mit den Zuschauern zu flirten als mir während des Reitens zuzuhören. Aber Gerd hat mit Ruhe und Konsequenz meinem "kleinen Vulkan" ,wie er sagte, in dieser einen Einheit zu deutlich mehr Losgelassenheit und Durchlässigkeit verholfen. Wir haben sowohl vom Vortrag als auch von der Reiteinheit selbst viel für unsere Arbeit zu Hause mitnehmen können und freuen uns schon ganz besonders auf eine Wiederholung im Februar 2017! Danke auch dem Team von Hestafolk, ihr macht das wirklich Klasse und wir freuen uns schon auf viele weitere Besuche bei euch! Alles Liebe!" (Jessy mit Chino)

 

"Unabhängig von Reitweise, Pferderasse und reiterlicher Erfahrung schafft Dr. Gerd Heuschmann mit seinem Vortrag einen Brückenschlag, der prinzipiell als Fundament für die Aus- und Weiterbildung aller Pferde- und Reitertypen dient bzw. dienen sollte. Er findet ehrliche Worte, die in Kombination mit seinem Humor und seinem fachlichem Wissen den Puls der Zeit treffen. Für mich ein absoluter Pferdermensch, dessen Tipps ich gerne folge." (Julia)

"Vielen Dank für den wieder sensationellen Kurs bei euch!"  (Petra)

"Man nimmt aus Seminaren mit Gerd immer etwas mit: seien es Anregungen, mehr Verständnis, neue Erkenntnisse, Korrekturen oder Bestätigung für das eigene Bemühen. Und außerdem ist Gerd nicht nur ein sehr kompetenter, sondern auch noch ein sehr integrer, korrekter und anspruchsvoller Mensch. Eine wertvolle Sache!" (Christine)

"Ich möchte mich nochmals sehr herzlich für das Kurswochenende bei Euch am Hof bedanken! Es war sehr interessant und lehrreich, hat mir viele Gedankenanstösse geboten, Lücken geschlossen und Alternativen aufgezeigt. Euer Konzept der Pferdeakademie offen für alle Rassen ist genau das, was ich mir immer gewünscht und vorgestellt habe! Tolle Idee und mit Eurem Fachwissen und Eurem positiven Zugang auf die Pferdemenschen aller Rassen sowie auf Eurem Hof und in der Post die optimalen Bedingungen. Eine erfolgreiche Umsetzung. Einfach genial!" (Diemut)

"Vielen Dank für den toll organisierten, sehr lehrreichen Kurs mit Dr. Heuschmann. Bin immer noch voll begeistert und die Tipps bringen mich und mein Pferd sehr viel weiter. Gerne nehme ich im Februar wieder teil." (Melanie)

 

"Den Kurs von Dr. Gerd Heuschmann habe ich sehr positiv erlebt. Sowohl der Vortrag als auch die Unterrichtseinheiten bestätigten mich in meiner eigenen Arbeit. Es gab viel Neues aber ebenso Bekanntes zum Nach- und Überdenken. Gerne wieder, das nächste Mal am liebsten mit Pferd! :)" (Nina)

Vertiefende Töltarbeit mit Anton Nilsson

20.11.2016

"Sehr entspanntes, lehrreiches und inspirierendes Kurswochenende mit einem großartigen Trainer und einem tollen Organisationsteam. Mein Pferd und ich haben wieder total viel dazugelernt. Danke euch freue mich schon aufs nächste Mal."

(Teilnehmerin Doris)

"Vielen lieben Dank für die nette Atmosphäre und diesen sehr gut organisierten Kurs. Somit kann ich jetzt super motiviert mit neuen Aufgaben und Lektionen das Wintertraining beginnen."

(Teilnehmerin Julia D.)

Foto: Doris Pfitzner

"Bleibt bitte neugierig!" - Der 2. Jugendtag mit Höski Adalsteinsson

22.10.2016

Bodenarbeit und Tölt in Harmony - diese zwei Themen wurden mit Demonstrationen, Theorie und Praxis jugendgerecht im Rahmen des 2. Hestafólk-Jugendtages aufbereitet.

Teilnehmerinnenfeedback:

"Am Anfang war die Bodenarbeit schwer, aber wenn man sich daran gewöhnt hat, macht es Spaß!"

"Am besten hat mir das mit der Doppellonge gefallen, das hab ich vorher noch nie gesehen."

"Es war urcool!"

"Gibt es im Frühjahr eh wieder einen Jugendtag?"

Feedback via Facebook:

"Müde aber erfüllt mit guten, Pferde- und Reiter-freundlichen Gedanken sind wir ins Bett gefallen... Danke für diesen tollen Tag und für die Zeit die ihr euch für die jungen Menschen nehmt !! 💝-lich Roswitha und Elsbeth"

Feedback einer anwesenden Mutter:

"Ein ganz toller Tag, danke!"

...wir schließen mit Höskis Message an die jungen Pferdemenschen:

"Habt Geduld, haltet euch an den Plan, haltet Tempo und Richtung.

Bleibt bitte neugierig, Neugierde ist die beste Voraussetzung, um zu lernen!"

Einen ausführlichen Bericht über den Tag findet ihr bei miia! Herzlichen Dank!

Centered Riding mit Roswitha Schreiber-Jetzinger

9.10.2016

"Ein Kurs der besonderen Art, der mir neue Perspektiven geöffnet hat und mich noch immer berührt und in mir nachklingt. Die inneren Bilder sind nach wie vor präsent und werden es auch bleiben..."

(Teilnehmerin Michaela)

 

"Ich konnte bei diesem Kurs das erste Mal mein Pferd unter mir spüren..."

(Teilnehmerin Bettina)

"Die 'Kugel im Becken' ist immer noch da. Mit ihr ist es ein komplett anderes Gefühl zu reiten..."

(Teilnehmerin Alina)

"Sehr spannendes Seminar, bei dem man ein ganz neues Reitgefühl entwickeln konnte. Besonders faszinierend war für mich, was man alles mit der reinen Kraft der Gedanken bewirken kann...."

(Teilnehmerin Signy)
 

"...wenn man das beobachtet hat, dann hat man ganz deutlich gesehen, was für eine Auswirkung diese kleine Bewegung auf die Bewegung des Pferdes hatte. Beeindruckend beim Zusehen. Die Sensibilität dieser Tiere gibt wirklich zu denken. Sogar die Art und Weise, wie der Reiter in die Ferne schaut, hatte einen Einfluss auf das Tier..."

(Teilnehmerin Katharina - hier geht's zum ganzen Artikel.)

Islandabenteuer 2016: Pferdeabtrieb im Sattel

2.10.2016

Gestern endete das Islandabenteuer von Hestafólk 2016. Mit Fotos und Videos versorgten uns die TeilnehmerInnen. UPDATE VOM 9.10.: Wir freuen uns über die ersten Kurzberichte und Feedbacks der TeilnehmerInnen, die nach und nach bei uns einlangen. Ihr könnt euch - im wahrsten Sinne des Wortes - ein Bild von der sportlichen und ereignisreichen Exkursion in den hohen Norden machen, im Facebookalbum der TeilnehmerInnen. Ein Kurzvideo nach getaner Arbeit, als die Pferde ins Tal gebracht waren, findet ihr ebenfalls auf unserer Facebookseite. Mehr folgt in Kürze!

Auch im Jahr 2017 ist aufgrund des großen Interesses eine solche Exkursion geplant, Sie können sich bereits jetzt auf die Interessentenliste setzen lassen oder Ihren Platz gleich fix reservieren. Die Gruppe ist nämlich auch 2017 wieder klein, die Plätze sind sehr begrenzt verfügbar, da wir höchste Qualität bieten möchten.

Ein besonderes Rennpassseminar mit Höski Adalsteinsson

17.9.2016

"Das Pferd bestimmt das Tempo der Ausbildung!" stellte Höski wiederholt fest. Die Fragen der TeilnehmerInnen im Rahmen dieser Fortbildung spiegelten die Herausforderungen der "Königsgangart" wider. Sie wurden im Kurs thematisiert. Z.B.: Wie oft soll ich Rennpass reiten oder trainieren? Wann ist mein Pferd bereit für den Rennpass? Wie legt man eigentlich korrekt? Wie unterrichte ich meine ReitschülerInnen im Rennpass, welches theoretische Wissen muss ich ihnen mitgeben? Wie arbeite ich mit unerfahrenen PassreiterInnen oder unerfahrenen Passern? Wann ist Rennpass korrekter Rennpass?

Weiter Schwerpunkte der Lehrveranstaltung: Passtraining im Gelände, Vorbereitung auf einen Passbewerb, Vorbereitung des Pferdes auf Passtraining und Gymnastizierung.

 

Teilnehmerin Kerstin schreibt:

"Höski konnte mir in kurzer Zeit Passreiten so erklären, dass ich es sofort umsetzen konnte. Das Seminar war didaktisch eine der besten Fortbildungen für Ausbildner, die ich bisher besucht habe. Die Verbindung von Theorie und Praxis ist sehr interessant und durch die vielen Denkanstöße und Übungen kann ich das Gelernte heranziehen, um zu Hause den Pass weiter zu trainieren. Selbstbild und Fremdbild wurden in guter Stimmung besprochen."

TÖLT - Der Weg zur positiven Spannung (Gunnar Reynisson)

10.9.2016

"Ist es nicht viel schöner und einfacher, ein Pferd aus der Losgelasseneheit in die Anlehnung zu reiten, als aus zu hoher Aufrichtung 'hinunter arbeiten' zu müssen", fragte Gunnar die TeilnehmerInnen und demonstrierte am Pferd, wie Pferde lernen, den Rücken richtig einzusetzen, wie man Muskeln lockern kann und was die angestrebte "positive Spannung" eigentlich so ausmacht. Wann "trägt" sich ein Pferd? Ist ein Pferd, das in Haltung läuft, automatisch durchlässig und "über den Rücken", geritten? Wie arbeite ich an der Losgelassenheit?


Gunnar zeigte außerdem mit Arbeit an der Hand, wie man seinem Pferd dabei helfen kann, locker und "über den Rücken" zu laufen. Weitere Schwerpunkte des Seminares waren die Arbeit im Tölt von freier tiefer Haltung in die korrekte Aufrichtung, die große Bedeutung des ordentlichen Untertretens des Pferdes und ein guter bemuskelter Rücken. Vor allem aber wurde das Auge der TeilnehmerInnen für diese Aspekte geschult, sodass diese Ziele nicht leere Schlagworte blieben.

"Mit Mut und Vertrauen in die Zukunft" - Die Hestafólk Jugend

29.5.2016

Unser erster Hestafólk Jugendtag ist Geschichte - danke an alle Jugendlichen, Eltern, Begleitpersonen und vor allem an miia.at die einen wundervollen Bericht darüber geschrieben hat. Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Tage und Stunden. Das ist aber natürlich noch nicht alles...

Großartiger Lehrgang mit Brigitte Karmus

23.4.2016

Brigitte Karmus hat einen ihrer grandiosen Lehrgänge bei uns abgehalten. Lassen wir die TeilnehmerInnen zu Wort kommen: "Brigitte holt Pferd und Reiter genau an dem Punkt ab,wo sie gerade stehen und gibt ihr Wissen auf eine klare und ruhige Art weiter. Einfach empfehlenswert!"

"Der Kurs mit Brigitte war wieder einmal ein Highlight für mich (dem Galdur hat's glaub ich auch gefallen!) Fast nur mit Schenkelhilfen und Sitz und kaum mit Zügeln reiten - faszinierend. Hat ca. so ausgesehen: eine Stunde lang entweder die Vorhand einen Schritt weichen lassen oder die Hinterhand oder das ganze Pferd seitwärts bewegen, einen Schritt - Halt - einen Schritt - Halt - Pause! Das war überhaupt nicht langweilig und der Tölt danach in Selbsthaltung war die Belohnung dafür!" Fotos findet ihr, wie immer, auf unserer Facebook-Seite.  

Please reload

NACHLESE


 

1/2

Am 26. Oktober 2014 wurde Hestafólk am Forsthof präsentiert. Begeistert waren wir vom Interesse im Vorfeld, überwältigt dann davon, dass wirklich so viele - nämlich knapp 160 (!) Personen - gekommen sind, um unser Projekt kennen zu lernen! Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an alle, die die Anreise auf sich genommen und uns ihre Zeit geschenkt haben. Und natürlich allen HelferInnen. Wie geht es nun weiter? Wir werden alles dafür tun, um euch nicht zu enttäuschen!

Hestafólk wächst: Drei neue Partnerhöfe

Alles begann am Hestafólk-"Heimathof", dem Islandpferdezentrum Forsthof. Hier werden nach wie vor die meisten Seminare veranstaltet. Aber unsere Philosophie beginnt, Kreise zu ziehen. Wir starten mit 3 neuen Kooperationen in das Jahr 2017: Der Bellershof in Deutschland, der Reiterhof Aschbacher (in Kärnten/Österreich) und Litli-Gardur in Island tragen als erste Höfe dieses wertvolle Zertifikat "Hestafólk Partnerhof". Unsere Partnerhöfe werden sorgfältig ausgewählt bzw. überprüft. Sie fungieren als Hestafólk-Ansprechpartner, als Multiplikatoren und Seminaraustragungsorte für ihre Umgebung. Das Zertifikat "Hestafólk Partnerhof" steht für einen Hof, der die Hestafólk-Philosophie und -Prinzipien teilt!

Please reload